News

Etappe 14 – Foz de Lumbier – Monreal (18,5 Km – 247,7 Km)

Etappe 14 – Foz de Lumbier – Monreal (18,5 Km – 247,7 Km)

Det Umweg durch die Geierschlucht hat mich etwas von der Hauptrichtung weg gebracht und ich musste nun zurück zum Hauptweg. Offenbar wird dieser Weg nicht oft genutzt, denn er war schmal und teilweise mit Gräsern überwuchert, sodass er oft nicht richtig zu erkennen war. Was aber alle dieser Pilgerwege gemeinsam haben, ist dieses ständige auf und ab. Aber man gewöhnt sich dran. Auch an die Einsankeit. Auf meinen bisher 10 Tagen auf dem Aragones ist mir nur ein Pilger begegnet,…

Weiterlesen Weiterlesen

Bitte folge uns auf Facebook
Etappe 13 – Sangüesa – Lumbier (15 Km / 229,2 Km)

Etappe 13 – Sangüesa – Lumbier (15 Km / 229,2 Km)

bewölkt, 18° Von Sangüesa ging es ziemlich flott aus der Stadt heraus Richtung Berge. Grund: Hauptverkehrsstrasse, an der man schon aufpassen musste. Aber man kam zügig vorwärts. In Liedana ging es links ab auf eine stillgelegte Eisenbahnstrecke, auf der man die Gleise schon entfernt hatte. Hier konnte man sehr gut laufen und die Natur genießen. Ziel war nämlich ein kleines Naturreservat (Foz de Lumbier), welches nur über die Tunnelzugänge der besagten Eisenbahn zu erreichen war. Dadurch hat sich eine isolierte…

Weiterlesen Weiterlesen

Bitte folge uns auf Facebook
Etappe 12 – Ruesta – Sangüesa (22 Km / 214,2 Km)

Etappe 12 – Ruesta – Sangüesa (22 Km / 214,2 Km)

Ruesta, bewölkt, 12 ° Um 8 Uhr gings los. Nach einem tollen Frühstück. Kalter Kaffee, den man sich in der Mikrowelle aufwärmen musste. Statt Brot gab es Zwieback und Kekse. Öfter mal was Neues. Der Weg begann wie üblich. Steinig, hoch und runter. Dann auf einem gut ausgebauten Wirtschaftsweg gefühlte 5 Km nur bergauf, um einen Pass zu überqueren. Wo es hoch geht -wie soll es anders sein- geht es auch wieder runter. Am Ende lag dann Undues de Lerda,…

Weiterlesen Weiterlesen

Bitte folge uns auf Facebook
Etappe 11 – Arres – Ruesta (26,9 Km / 192,2 Km)

Etappe 11 – Arres – Ruesta (26,9 Km / 192,2 Km)

Das Schlafen in der Pilgerherberge war ein Graus. Wenn man nur alleine schläft, ist es schon eine Umstellung, plötzlich mit mehreren Personen in einem Raum zu schlafen. Irgendeiner schnarcht bestimmt oder gibt andere Geräusche von sich. Ich habe schlecht geschlafen und war schon wieder um 7 Uhr auf den Beinen. Dabei hatte ich es gar nicht so eilig, denn die geplante Etappe beträgt nur etwa 19 Km. Trotz allem war ich um 8 Uhr wanderfertig. Der Pilgerbetreuer sprach gestern schon…

Weiterlesen Weiterlesen

Bitte folge uns auf Facebook
Etappe 10 – Santa Cruz de la Seros – Arres (17,1 Km / 165,3 Km)

Etappe 10 – Santa Cruz de la Seros – Arres (17,1 Km / 165,3 Km)

Santa Cruz de la Seros, sonnig, 9° Die Tour fing gut an. Bestes Wanderwetter und eine nicht so lange Strecke vor mir. Die Wege wie immer – hoch und runter. Hinter einer Biegung sah ich in einiger Entfernung einen Fuchs auf dem Weg stehen. Der war aber schnell weg. Erstmals auf der Strecke habe ich einen Pilger getroffen. Italiener und das gleiche Ziel wie ich. Ich machte eine kleine Pause, er lief weiter. Wir kamen dann zu gleicher Zeit in…

Weiterlesen Weiterlesen

Bitte folge uns auf Facebook
Etappe 9 – Jaca – Santa Cruz de la Seros (24,5 Km / 148,2 Km)

Etappe 9 – Jaca – Santa Cruz de la Seros (24,5 Km / 148,2 Km)

Jaca, wolkig, 9° Es fing gut an. Der Ruhetag hat meinem Knie und meiner Leiste gut getan. So konnte ich guten Gewissens eine längere Variante des Jakobsweges gehen und zwei Klöster auf der anderen Seite des Aragontals besuchen. Der Weg dorthin war allerdings wieder heftig. Massive Steigungen mit Geröll als Untergrund war angesagt. Und so, wie es rauf ging, ging es auch wieder runter. In dem kleinen Dörfchen Atares war nichts los und so ging es schnurstracks durch und auf…

Weiterlesen Weiterlesen

Bitte folge uns auf Facebook
Etappe 8 – Canfranc-Estación – Jaca (24 Km / 124,5 Km)

Etappe 8 – Canfranc-Estación – Jaca (24 Km / 124,5 Km)

Die Nacht war nicht gut. Schlecht geschlafen, deshalb früh aufgestanden und schon um halb sieben beim Frühstück in der Bar gegenüber gesessen. Das Frühstück für 3,50 € bestand aus einer Tasse Kaffee, zwei Scheiben geröstetem Brot, einem Ministück Butter und Marmelade. Damit war man schnell fertig. Schnell zurück in die Unterkunft, wanderfertig gemacht und los gings. Das man ohne Trekkingstöcke schneller vorwärts kommt als mit, merkte ich nach den ersten 300 m. Denn die fehlten mir – sie standen noch…

Weiterlesen Weiterlesen

Bitte folge uns auf Facebook
Etappe 7 – Borce/F – Canfranc Estation/ES (23,9 Km/100,5 Km)

Etappe 7 – Borce/F – Canfranc Estation/ES (23,9 Km/100,5 Km)

Borce, leicht bewölkt, 9° Kurz nach Start in Borce wurde man wieder auf die Nationalstrasse geführt,  der man einige Km zu folgen hatte. Der Seitenstreifen war zwar etwas breiter, aber aufpassen musste man trotzdem. Die Camions (LKW) donnerten an mir vorbei, da musste man schon stehen bleiben, um einen festen Stand zu haben. An einer gefährlichen Engstelle war über mir das Fort du Portalet in den Fels gebaut. Es wurde Mitte des 19. Jahrhundert errichtet mit dem Ziel, eine evtl….

Weiterlesen Weiterlesen

Bitte folge uns auf Facebook
Etappe 6 – Sarrance – Borce (22 km / 76,6 km)

Etappe 6 – Sarrance – Borce (22 km / 76,6 km)

Pau, bedeckt, 9° Sarrance, bewölkt, 13° Der Tag fing gar nicht gut an. Fast hätte ich mein heutiges Rendezvous verpasst. Das mit der Bahn. die mich von Pau nach Sarrance bringen sollte. Nach dem Start vom Hotel hatte ich bemerkt, dass ich meinen Zahnschutz habe liegen lassen. Also noch mal zurück. Und da die Busse auch nicht passend fuhren, den Weg zum Bahnhof also zu Fuß. Eine Minute vor Abfahrt bin ich dann in den Zug gesprungen – aber ohne…

Weiterlesen Weiterlesen

Bitte folge uns auf Facebook
Zurück zum Weg

Zurück zum Weg

Montag, 5:38 Uhr. Rumms! Die Türen der Regionalbahn (RE) schließen sich und ich sitze wieder im Zug ins Pyrenäenvorland, um den Weg fortzusetzen, den ich vor 14 Tagen habe abbrechen müssen. Dieses mal aber durchgängig mit der Bahn. Die Flugkosten haben sich innerhalb von ein paar Tagen fast verdreifacht. So habe ich die Reiseart mal gewechselt. Zur Zeit bin ich im Thalys zwischen Brüssel und Paris unterwegs. Das Wetter ist seit Beginn der Fahrt bedeckt und frisch. Es kommt gar…

Weiterlesen Weiterlesen

Bitte folge uns auf Facebook