Browsed by
Monat: Mai 2019

Statt 500 KM zu Fuß nun 1100 KM mit dem Auto

Statt 500 KM zu Fuß nun 1100 KM mit dem Auto

Was soll man nach so einer Enttäuschung machen?Wir haben uns 5 Wochen Zeit genommen, um einen Teil des Jakobsweges zu gehen, und dann kommt uns nach 2 Tagen Laufen die Achillessehne von Anne in die Quere.Nun, wir haben uns für eine Woche einen Mietwagen genommen und sind kreuz und quer durch Südwest-Frankreich gefahren. Von Pau nach Saint-Jean-de-Luz. Im Dauerregen. Der Ort soll ein schöner Badeort sein, wovon wir allerdings nicht viel mitbekommen haben. Weiter nach Arcachon. Hier gibt es seit…

Weiterlesen Weiterlesen

Etappe 5: Schluss, Aus und Ende

Etappe 5: Schluss, Aus und Ende

Heute morgen wieder ins Krankenhaus zum vereinbarten Termin. Dieses mal mit dem Stadtbus. Kostenlos und direkt bis zum Eingang. Tolle Sachen haben die hier in Frankreich. Es wurde ein Ultraschall von der Achillessehne gemacht. Mit dem Bericht dann wieder zu der Notaufnahme, wo man uns dann nach 2stündigem Warten mitgeteilt hat, dass die Achillessehne angegriffen ist. Ein weiteres Wandern sollte tunlichst unterlassen werden. Es könnte sonst zu einem Sehnenriss kommen. Das war’s dann wohl mit Wandern für die nächste Zeit….

Weiterlesen Weiterlesen

Etappe 4: drei Etappen vorwärts – eine rückwärts

Etappe 4: drei Etappen vorwärts – eine rückwärts

Freitag abend haben wir uns noch entschlossen, am nächsten Tag nach Oloron zurückzukehren, um dem Krankenhaus einen Besuch abzustatten. Wir sind mit dem Zug zurück, um dann mit dem Bus oder Taxi ins Krankenhaus zu fahren. Aber denkste: Weder Bus noch Taxi verfügbar. Auch fragen im Tabakgeschäft, Bar oder Hotel blieb erfolglos. Da konnte man wieder verzweifeln. Zum Schluss haben wir dann Jean-Luc von unserer Übernachtung in Oloron angerufen und um Hilfe gebeten. Keine 10 Minuten später wurden wir von…

Weiterlesen Weiterlesen

Etappe 3: Oloron – Sarrance (22,2 KM / 54,6 KM)

Etappe 3: Oloron – Sarrance (22,2 KM / 54,6 KM)

Wetter: bewölkt, 17° Nach einem petite dejeuner ging es bei gutem Wanderwetter gleich die erste Steigung hinauf zur Eglise Sainte-Croix, von wo man einen schönen Überblick über Oloron hat. Weiter gemächlich durch die Aussenbezirke bis zu den ersten heftigen Anstiegen auf schmalsten Wanderpfaden. Durch schmale Hecken- und Hohlwege mit mehr und weniger intensivem Auf und Ab gelangtem wir schließlich nach Eysus. Hier sollte es dem gelben Pilgerführer nach eine Trinkwasserstelle und Toilette geben. Auf das letztere freute ich mich mehr….

Weiterlesen Weiterlesen

Etappe 2: Aubertin- Estialescq (Oloron St. Marie geplant) (21,9 KM / 32,4 KM)

Etappe 2: Aubertin- Estialescq (Oloron St. Marie geplant) (21,9 KM / 32,4 KM)

Wetter: Regen, 11° In der Nacht fing es an zu regnen. Er weckte mich und ich dachte ‚Oh toll, jetzt können wir unsere Regensachen auf Dichtheit testen‘. Ne ne, ich dachte einfach ‚Mist‘. Um 7 Uhr hatten wir vereinbart, dass es Frühstück gibt. Es sollte neben unserem Zimmer in der Gemeinschaftsküche serviert werden. Als nach 45 Minuten immer noch nichts da war bin ich runter zu den Vermietern gegangen. Und siehe da, in deren Wohnzimmer war für uns ein tolles…

Weiterlesen Weiterlesen

Etappe 1: Lescar – Aubertin (10,5 km)

Etappe 1: Lescar – Aubertin (10,5 km)

Wetter: bewölkt, 16° Nach sehr frühem Aufstehen, um den Flieger nach Pau, mit Zwischenstation in Paris, zu bekommen, sind wir schon etwas angestrengt in Lescar angekommen. Hier startet unsere erste Etappe des Jakobsweges. Lescar macht einen recht beschaulichen Eindruck. Erst wenn man an die Peripherie kommt, ist der Bär los. Da wir die erste Übernachtung abseits des Jakobsweges gebucht hatten, mussten wir auch einen anderen Weg nehmen. Und der ging nur über Asphalt mit reichlich Verkehr. Aber auch das haben…

Weiterlesen Weiterlesen

Wir sind dann mal weg….

Wir sind dann mal weg….

Nachdem wir unsere Rucksäcke final gepackt haben, beginnt unser Weg heute mit der Busfahrt zum Bahnhof und weiter mit dem Regionalexpress nach Düsseldorf. Dort übernachten wir im Holiday Inn Express in der Nähe des Flughafens. Am Donnerstag in der Früh geht es nach Paris CDG, steigen in einen anderen Flieger, der uns nach Pau, dem französischen Pyrenäenflughafen bringt. Nachdem wir in Lescar, dem nächsten Ort auf der Via Tolosana, unseren ersten Pilgerstempel geholt haben, geht es gleich weiter zu unserem…

Weiterlesen Weiterlesen