Wandern und Genuss

Wandern und Genuss

Heute sind wir erstmals mit vollem Gepäck gewandert. Ziel war es zu testen, wie wir mit dem geplanten Rucksackgewicht für unseren im Mai startenden Jakobsweg klar kommen.
Annes Osprey Sirrus 36 wog etwa 6 kg, mein Deuter Aircontact 45+10 ca. 7,5 kg, jeweils mit Wasser.
Wir haben uns dazu eine Strecke im Teutoburger Wald ausgesucht, die nicht nur eben war, sondern auch Steigungen und Gefälle auswies.

Warum Bärlauchweg?

Kommen wir zum Genuß.
Im April und Mai ist in dieser Gegend Bärlauchzeit.
Aber was ist Bärlauch? Wikipedia schreibt dazu:

‚Der Bärlauch ist eine Pflanzenart aus der Gattung Allium und somit verwandt mit Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch. Die in Europa und Teilen Asiens vor allem in Wäldern verbreitete und häufige, früh im Jahr austreibende Pflanzenart ist ein geschätztes Wildgemüse und wird vielfach gesammelt.‘ Wikipedia

Für alle die, die kein Knoblauch vertragen aber doch gerne von dem Knoblauchgeschmack profitieren möchten, ist Bärlauch das ideale Wildgemüse.

Auf dem Bärlauchweg im Teutoburger Wald zwischen Borgholzhausen und Dissen findet man längs der Hermannsweges viele Gebiete, wo der schmackhafte Bärlauch wächst.

Wir haben uns mit den Bärlauchblättern eingedeckt und dann gleich nach dem Eintreffen zu Hause Bärlauch-Butter und Bärlauch-Pesto gemacht.

Und die Rucksäcke?

Ja, wir sind ca. 15 km bergauf und bergab gelaufen. Das schöne daran und auch das Ziel war, dass wir unsere Rucksäcke so gut wie nicht gespürt haben.
Ich habe ja schon im letzten Jahr eine etwa 60 km lange Wanderung hinter mich gebracht und war mit dem Sitz des Rucksackes sehr zufrieden.
Für Anne war das heute Neuland. Umso überraschter war ich, dass auch sie nichts zu murren hatte. Offenbar saß auch der Osprey richtig und gut auf den Hüften und hat die Last passen übertragen. Lediglich ihre Schulterblätter waren etwas empfindlich.

Und der Genuss?

Der kam natürlich auch nicht zu kurz. Während Anne sich der Bärlauch-Butter widmete, habe ich ein Entrecote auf den Grill gelegt, kurz angegrillt und dann schön auf 56° garziehen lassen.
Dazu gab es Cole Slaw (amerikanischer Krautsalat) und geröstete Kartoffelspalten.

Bitte folge uns auf Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.